3Max (Name geändert) hat vor Jahren bei uns Therapie gemacht und schlich um den Bauwagen herum. Es war mit Drogen rückfällig und schämte sich dafür. Ein Teilnehmer erkannte ihn und sprach ihn an. Daraufhin hatte er in der Woche viele Gespräche mit unterschiedlichen Mitarbeitern und mit jedem Gespräch kehrte die Hoffnung und Sehnsucht nach einem anderen Leben mehr zurück. Am Ende der Woche gab es ein Beratungsgespräch – er konnte seine Scham überwinden und entschloss sich für eine erneute Therapie. Die häufigen Gespräche durch die Einsatzwoche sind wie Puzzleteile, die Gott gebraucht und zusammenfügt.
Jim war vor längerer Zeit in der Clearingstation und wollte es ohne Therapie schaffen. Er wurde rückfällig, brach die Entgiftung ab und kam in dieser Woche nur mit dem, was er am Leib trug, in den Bauwagen. Alles war weg, er hat draußen geschlafen und war völlig fertig. Er wollte jetzt und hier aussteigen und neu anfangen. Ein Teilnehmer konnte ihn wenige Stunden später in das Auffanghaus Neues Land nach Bremen bringen, so dass direkte Hilfe möglich war.