Das Konzept des Neuen Landes ist ein sinn- und werteorientiertes Therapiekonzept. Das Neue Land will auf christlicher Grundlage ausstiegswilligen Drogenabhängigen zu einem neuen, sinnerfüllten Leben ohne Drogen verhelfen (Abstinenztherapie).

Damit wird eine gute Grundlage geschaffen für ein Hauptziel in der medizinischen Rehabilitation, die Eingliederung in Arbeit, Beruf und Gesellschaft möglichst dauerhaft zu erhalten bzw. zu erreichen.

Ein weiteres prägendes Merkmal der Therapie im Neuen Land ist die therapeutische Gemeinschaft, in der Mitarbeiter (teilweise mit ihren Familien) mit den Patienten zusammen leben. Der Rahmen einer Lebensgemeinschaft mit familienähnlichen Strukturen schafft ein Klima, das den Rehabilitationsprozess in der Therapie fördert und positiv begünstigt und damit ebenso den teilhabeorientierten Zielsetzungen der Rentenversicherungsträger zuträglich ist.

Die Therapiehäuser des Neuen Landes sind Teil eines eigenen Netzwerkes. Von der niederschwelligen Arbeit in der Drogenszene Hannovers, mit einer Streetworkarbeit, einem Kontaktcafé, einem Bistro, über eine Clearingstation (Auffanghaus) mit medizinischer Ambulanz und eigener Beratungsstelle, der Therapiearbeit im Solling, bis hin zu verschiedenen Nachsorgeangeboten bietet der Trägerverein vielfältige und umfassende Hilfen aus einer Hand an. Insbesondere drogenabhängigen Menschen soll dadurch Hoffnung gemacht werden für ein Leben ohne Drogen.

altalt