„Wo die Sprache aufhört, fängt die Musik an“ – ein Abend der besonderen Art

Es ist Sonntag, der 08. Dezember 2019. Das „Cafe Jerusalem“ im „Haus der Hoffnung“  füllt sich nach und nach mit konzertbegeisterten Gästen, die zum „Abend der besonderen Art“ gekommen sind. Das schöne Backsteinhaus diente von 1903 bis 1956 u.a. als Mädchentrakt der jüdischen Gartenbauschule in Hannover Ahlem, heute schafft es Raum für die Arbeit von „Neues Land e.V.“, der christlichen Drogenarbeit in Hannover. Neben dem ehrenamtlich geführten Cafebetrieb lädt das Haus der Hoffnung jeden 2.Sonntag im Monat zu einem kulturellen Programm ein.

Heute tritt „Tredici“ auf, ein besonderer A-Capella-Frauenchor, der bereits vor 20 Jahren als Mädchenchor Hannover startete und heute einen Kern von fünf leidenschaftlichen Sängerinnen bildet, welche sich durch verschiedenste musikalische Ausbildungen auszeichnen.

Mit ihrer Professionalität in Stimmqualität und Arrangement verzauberten sie das Cafe und seine BesucherInnen mit adventlichen Klängen und nahmen ihre ZuhörerInnen mit auf eine Reise durch das weihnachtliche Europa. Mit Liedern aus Deutschland, Polen, Frankreich, Italien, Irland, England, Norwegen u.v.m. schenkten „Tredici“ uns eine besinnliche Stunde, die nicht nur gefüllt war mit dynamischen, kraftvollen, zarten und leisen Klängen, sondern auch mit Botschaft.
Denn die fünf Frauen verbindet nicht nur die Musik, es hat sich über die Jahre auch eine gemeinsame Glaubensbasis entwickelt, die sie heute inspiriert, ihren Liedern eine besondere Richtung zu geben. „Es fing mit der gemeinsamen Leidenschaft für Musik an und entwickelte sich über die Jahre zu einer Glaubensgemeinschaft.“, berichtet Constance Gabriel, die von Anfang an mit dabei und eine feste Säule in dem Ensemble ist.
Das ist auch ihre Motivation, weshalb sie wiederholt im „Haus der Hoffnung“ auftreten. Denn die ehemalige jüdische Gartenbauschule dient heute einem anderen Zweck. Das ehrenamtlich geführte Cafe Jerusalem ist Teil der Nachsorgearbeit des Neuen Landes, welches das Mädchenhaus 2003 erwarb und über die Jahre zu einer betreuten Wohngemeinschaft für ehemals drogen- und medienabhängige Menschen aufgebaut hat. Aufgrund der persönlichen Verbundenheit zu Constance Gabriel durften wir das Ensemble 2016 zum ersten Mal in unsere besonderen Räumlichkeiten einladen.

„Mich hat die Drogenarbeit des Neuen Landes immer schon bewegt, außerdem schätze ich die Atmosphäre im Cafe sehr, gerade auch durch seine jüdische Geschichte.“

Wir hoffen sehr, dass wir „Tredici“ auch im nächsten Jahr zur Adventszeit wieder in unserem Cafe begrüßen dürfen.
Ein Termin nächstes Jahr steht zumindest schon fest:
Im Rahmen der Langen Nacht der Kirchen werden die Frauen am 12.09.20 die Räumlichkeiten des Sozialen Kaufhauses „Austausch“ in Hannover zum Erklingen bringen.
Dem Motto des Konzertes vom 08. Dezember wird es in jedem Fall wieder gerecht werden:
„Wo die Sprache aufhört, fängt die Musik an.“ (T.A. Hoffmann)

Namen für die Fotos: Constance Gabriel, Swantje Bein, Ermone Florence Haas, Claudia Heddergott, Karin Mey