Tag der offenen Tür – 30 Jahre Clearingstation und Beratungsstelle


Jubiläum alle MAB30 Jahre Clearingstation und Beratungsstelle Neues Land e.V. – ein weiterer Meilenstein in der Geschichte, die Gott mit dem Neuen Land bis heute geschrieben hat. Am 15. März 2019 öffneten wir von 15 – 18Uhr unsere Türen, um dieses besondere Jubiläum zu feiern. Über 100 Gäste aus dem Freundeskreis, den Gemeinden, der Politik und anderen verbundenen Suchthilfeeinrichtungen schenkten uns an diesem Tag durch ihren Besuch und Glückwünsche ihre besondere Wertschätzung.

 

3 klBei der Festveranstaltung um 16Uhr war das Wohnzimmer der Steintorfeldstraße 11 bis auf den letzten Platz gefüllt. Herzliche Grußworte vom Oberbürgermeister Stefan Schostok (siehe Anhang) und dem Vorstand des Neuen Landes (Eberhard Ruß), wie auch die Andacht des Pastors Michael Rohde unserer Partnergemeinde EFG Walderseestraße brachten zum Ausdruck, welchen wichtigen Stellenwert dieser Arbeitsbereich sowohl in der Stadt als auch im ganzen Netzwerk des Neuen Landes einnimmt: über 1000 Menschen durften in den vergangenen 30 Jahren die Hilfe der Clearingstation und der Beratungsstelle für ein suchtfreies Leben in Anspruch nehmen und durch den abstinenzorientierten wie auch den christlichen Ansatz eine heilsame Distanz zum Drogenkonsum schaffen. Viele dieser Gäste dürfen auch heute noch ein cleanes Leben führen und das Banner für ein drogenfreies Leben hochhalten.

Ein besonderer Dank galt an diesem Tag Anne Gresshöner und Peter Gaenshirt für ihren treuen Dienst als Hausleitung und Leitung der Drogenberatungsstelle in all den Jahren. Von Beginn an bauten sie die Strukturen des Hauses mit auf und bereiteten durch ihre Unterstützung und Liebe zu dieser Zielgruppe vielen Menschen den Weg in eine Therapie. In einem Interview durften beide zu Wort kommen und ihre besondere Verbindung zu diesem Haus und ihren Dienstbereichen zum Ausdruck bringen.

 

Tag der offenen Tür Steintorfeldstr Foto kl Anne Foto kl


Dank dem großen Kuchenbuffet, zu dem viele fleißige Bäcker beigetragen haben, sowie der tatkräftigen Unterstützung unserer derzeitigen Gäste der Clearingstation hat es auch dem leiblichen Wohl an nichts gemangelt.


Wer das Haus noch nicht so gut kannte, hatte die Möglichkeit bei einer der insgesamt drei Führungen teilzunehmen und ein Gefühl dafür zu bekommen, wie die Atmosphäre in den Beratungsbüros und das gemeinsame Leben in der Clearingstation aussieht.


Da die Clearingstation und die Beratung in engem Kontakt zum SOS-Bistro und dem Bauwagen stehen, hatten auch diese beiden Standorte an diesem Tag länger geöffnet und sowohl Kuchen als auch den sozialen Flohmarkt im Hinterhof des Bistros im Angebot. Die Vernetzung dieser drei Standorte ist für unsere Arbeit von besonderer Bedeutung, denn auf den Straßen von Hannover werden Beziehungen geknüpft, die im besten Fall zu der Sehnsucht nach einem Ausstieg aus der Sucht führen. In diesem Fall ist der nahtlose Übergang von der Straße zur klinischen Entgiftung und dann in die Clearingstation gewährleistet. Erste Barrieren können bereits durch die Besuche bei der Drogenberatung reduziert werden. Manchmal dauert es viele Jahre, bis Betroffene bereit sind, tatsächlich unsere Hilfe in Anspruch zu nehmen. Der Bauwagen und das Bistro schenken in dieser Zeit immer wieder die niedrigschwelligen Begegnungen und die Beziehungsarbeit, um Menschen zu motivieren und ihnen in ihre Lebenswelt nachzugehen.

4 kl
Wir sind dankbar für diesen gelungenen Tag und für jeden Besucher, der sich Zeit genommen hat unsere Arbeit etwas näher kennenzulernen oder seine Wertschätzung für unseren Dienst auszudrücken. Wir sind dankbar für alle ehren- und hauptamtlichen MitarbeiterInnen, die in den vergangenen 30 Jahren durch ihre Hingabe diese Arbeit möglich gemacht haben und möglich machen. Und wir sind Gott dankbar für seine Treue und Beständigkeit in all den Jahren und hoffen auf viele weitere Jahre, in denen er uns Menschen anvertraut, die in besonderer Weise unsere Hilfe in Anspruch nehmen wollen.


Wer uns darüber hinaus noch näher kennenlernen, unterstützen oder mitarbeiten möchte kann sich gerne bei Michael Lenzen (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!), 015780493047 melden!
Hier finden Sie das Grußwort unseres Oberbürgermeisters und den Artikel in der Neuen Presse, der uns sehr erfreut hat.

Herzliche Grüße aus dem Neuen Land

Michael Lenzen und Alisha Giebel